Salon féministe am 23.6.2019

ideolgie

In gewohnt gemütlicher Atmosphäre laden wir euch zusammen mit der Projektstelle Ideologiekritik zu einem Vortrag mit Barbara Umrath ein.

Und darum wird es in dem Vortrag gehen:

Autoritärer Charakter und Geschlechterverhältnisse – Zur Aktualität der Kritischen Theorie aus feministischer Perspektive

Im Kontext von Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten und dem Erstarken rechtspopulistischer Parteien und Bewegungen in Europa hat das von der Kritischen Theorie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelte Theorem des autoritären Charakters neue Aufmerksamkeit erlangt. ‚Geschlecht’ und Sexualität werden dabei allerdings bisher kaum thematisiert. Die Mobilisierungen gegen eine vermeintliche ‚Frühsexualisierung’ von Kindern und die Diffamierung der Gender Studies als ‚Ideologie’ geben jedoch Anlass, sich genau damit auseinander zu setzen. Was haben ‚Geschlecht’ und Sexualität mit dem autoritären Charakter zu tun? Wie hat die Kritische Theorie den autoritären Charakter verstanden? Und wie lassen sich deren Überlegungen mit Blick auf aktuelle Entwicklungen der Geschlechterverhältnisse weiterdenken?

Barbara Umrath ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der TH Köln. In ihrer Dissertation hat sie die Auseinandersetzungen der Kritischen Theorie mit Geschlechterverhältnissen untersucht: https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/soziologie/kritische_theorie_und_geschlecht-15387.html

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des autonomen Frauen*referats und der Projektstelle Ideologiekritik. Außerdem unterstützt vom Büro für Gleichstellung der WWU Münster.

 

Wie immer gibt es ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen die Möglichkeit sich zu stärken, zu quatschen und Pläne zu schmieden. Kommt vorbei und bringt gerne noch einen Kuchen, eure Lieblingsplätzen oder nen Punsch mit! Wir freuen uns auf euch.

 

Werbeanzeigen

Pfingstferien

Auch wir machen Pfingstferien und sind vom 9.-16.6. nur eingeschränkt per Mail erreichbar. Am 18.6. sind wir wieder zu unserer normalen Präsenzzeit von 18-19.30 Uhr im AStA anzutreffen! Wir wünschen euch eine schöne Pfingstwoche!

Aufruf zum Crowdfunding: edition assemblage

Der Verlag edition assemblage hat ein Crowdfunding gestartet, um auch weiterhin emanzipatorische Bücher herausgeben zu können. Auch wir haben schon mehrere Lesungen mit dem Verlag organisiert, zuletzt die Lesung aus dem Sammelband „Nicht nur Mütter waren schwanger“. Falls ihr ein paar Euros übrig habt, findet ihr hier die Möglichkeit zur Unterstützung:

https://www.startnext.com/assemblage-mit-rueckenwind

Teilnehmer*innen für Gruppeninterview gesucht

Flyer_Gruppen

Vor Kurzem erreichte uns eine Anfrage des Instituts für Psychologie. Im Rahmen einer Studie zum „gesellschaftlichen Wandel“ soll ein Gruppeninterview mit Studierenden, die sich unserer Statusgruppe zugehörig fühlen, durchgeführt werden. Wenn ihr Interesse habt, meldet euch per Mail bei uns (asta.frauenreferat@uni-muenster.de). Alle weiteren Infos könnt ihr dem oben verlinkten Flyer entnehmen.

Leitfaden für Anträge auf finanzielle Unterstützung

Wir haben einen Leitfaden erstellt, den ihr nutzen könnt, wenn ihr eine Veranstaltung/ein Projekt plant und von uns finanzielle Unterstützung erhalten möchtet.

Bei Fragen könnt ihr euch weiterhin in unseren Sprechzeiten persönlich an uns wenden oder aber uns eine Mail mit eurem Anliegen/euren Fragen schreiben.

Hier der Leitfaden in voller Länge:

Finanzanträge an das autonome Frauen*referat im AStA der Uni Münster

 

Das Frauen*referat kann euch bei sowohl bei der Organisation, Durchführung und Finanzierung von Veranstaltungen und Projekten unterstützen. Wir haben im Vergleich zu anderen Stellen an der Uni, die ebenfalls solche Unterstützungen anbieten, ein relativ kleines Jahresbudget von 4800 Euro. Dieses Budget muss für ein Jahr reichen und alle Ausgaben des Frauen*referats decken. Deswegen bitten wir euch bevor ihr Anträge an uns stellt, dass ihr euch auch nach anderen Möglichkeiten der Finanzierung umseht. Wir helfen euch dabei gerne.

Um finanzielle Unterstützung von uns zu erhalten brauchen wir von euch Folgendes:

  • Möglichst genaue und umfassende Beschreibung eures Vorhabens (je ausführlicher, desto weniger Nachfragen haben wir im Zweifel). Dazu gehören: Name des Projekts, Dauer und/oder Termin, Veranstaltungsort, Inhalte (Referent*innen, Künstler*innen, Infos über erwartete Teilnehmer*innenzahl, etc.), andere Beteiligte/Kooperationspatner*innen, wer seid ihr?
  • Warum sollen wir euch unterstützen? Legt uns dar, inwiefern die Studierenden der Uni Münster von eurem Vorhaben profitieren. Welchen Bezug zur Studierendenschaft hat das Vorhaben? Welchen Bezug zu unseren Inhalten und Aufgaben als Frauen*referat hat euer Vorhaben?
  • Finanzplan: Aufgliederung der Gesamtkosten (Honorare, Werbung, Raummiete, Verpflegung, Fahrtkosten etc.) und welche Posten vom Frauen*referat übernommen werden sollen.
  • Ihr könnt „bis zu Beträge“ beantragen, wenn noch nicht ganz klar ist, was für Kosten genau auf euch zukommen: Beispiel „Ich beantrage bis zu 100 Euro aus den Mitteln der Studierendenschaft/des Autonomen Frauen*referats im AStA der WWU Münster. Davon sind bis zu 70 Euro Honorar für die Referentin und bis zu 30 Euro Raummiete.“ ABER: Erstattet werden nur tatsächliche Kosten! Sollten Ausgaben geringer ausfallen, werden nur entstandene Kosten erstattet. Sollten Ausgaben teurer als der beantragte Posten sein, dann können nur Beträge bis zu der beantragten Grenze erstattet werden (auf unser Beispiel bezogen: Die Fahrtkosten betragen doch 34,95 Euro. Ihr habt nur bis zu 30 Euro beantragt. Ihr bekommt 30,00 Euro erstattet.)
  • Ihr könnt uns die Anträge per Mail oder per Post schicken. E-Mail: frauenreferat@uni-muenster.de oder AStA Uni Münster, z.H. Autonomes Frauen*referat, Schlossplatz 1, 48149 Münster. Oder du und deine Gruppe kommt persönlich bei uns vorbei und wir gehen euren Antrag direkt mit euch durch. Das ist uns sowieso ganz lieb, da wir dann auch direkt Rückfragen stellen können.
  • Reicht eure Anträge so früh wie möglich bei uns ein, damit wir unser Jahresbudget besser planen können. Spätestens jedoch 14 Tage vor eurer Veranstaltung.
  • Nach der Veranstaltung: Nachweis darüber, dass die Veranstaltung stattgefunden hat: Plakate, Flyer etc. und einen Nachweis darüber, dass ihr unser Logo zur Bewerbung der Veranstaltung genutzt habt bzw. uns als Unterstützer*innen benannt habt. Ohne diesen Nachweis unterstützen wir euch nicht.
  • Nach der Veranstaltung: WIR ÜBERNEHMEN DIE BEANTRAGTEN KOSTEN NUR, WENN IHR ALLE NACHWEISE INNERHALB VON 31 TAGEN NACH DER VERANSTALTUNG EINREICHT.*

 

Wie komme ich jetzt an das Geld?

Nach Genehmigung des Antrags und Beendigung des Vorhabens, kannst du dir die Kosten erstatten lassen. Bewahre dazu alle Rechnungen im Original auf (auch Tickets der Deutschen Bahn, am besten mit Zangendruck, Rechnungen müssen Aufschluss darüber geben, was gekauft wurde) und reiche sie bei uns ein. Wir helfen dir bei Erstattung gerne und sprechen noch einmal alles durch. Dazu kommst du bitte persönlich bei uns vorbei. Wir haben entsprechende Formblätter etc. im Büro und können so alles gemeinsam einreichen. Einzelne Belege kannst du auch auf ein DIN A4-Blatt kleben und mitbringen.

Wenn ihr finanzielle Unterstützung für Druckerzeugnisse beantragt, dann drucken wir diese in der AStA-Druckerei. Die ist sehr schnell und günstig und wir möchten unsere eigenen Druckerei unterstützen. Druckerzeugnisse sollten immer unser Logo enthalten.

Bei Fragen sind wir jederzeit für euch da.

 

 

*: In der Vergangenheit haben wir in unserem Jahresbudget Kosten eingeplant, die nicht rechtzeitig oder gar nicht eingereicht wurden. Das bringt uns in eine blöde Situation und führt dazu, dass andere Projekte keine Förderung oder geringere Förderung erhalten haben und das Geld ungenutzt verfällt. Dem möchten wir mit dieser Neuregelung begegnen.

 

Hier findet ihr eine Textdatei mit dem Leitfaden: Finanzanträge Frauenreferat

Salon féministe 30: Frauen*historischer Stadtrundgang am 19.5.2019



Stadtrundgang2019Wir laden euch ganz herzlich ein am 19.5.2019 um 15 Uhr gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster und uns die Frauen*geschichte von Münster zu erkunden.  Wir treffen uns um 15 Uhr vor dem AStA-Häuschen und kehren anschließend vor dem Schloss ein und picknicken (wenn das Wetter endlich mal mit spielt). Wir sind ungefähr bis 16:30 Uhr unterwegs.

Für das Picknick sorgen wir. Die Stadtführung wird durch die Arbeitsgruppe Frauengeschichte Münster (http://frauen-stadtrundgaenge-muenster.de) geleitet. 

Solltet ihr jemanden brauchen, der euch unterstützt (Kinderbetreuung, Gebärdenübersetzung, Anschieben eures Rollis bei leichten Erhebungen etc.), dann meldet euch gerne bis eine Woche vor dem Salon per Mail (asta.frauenreferat@uni-muenster.de) bei uns.

 

Vollversammlung im Sommersemester 2019

vv2019

Hiermit laden wir euch herzlich zur ordentlichen Einladung zu ordentlichen Vollversammlung Studentinnen* der Uni Münster ein.

Diese findet am 23.4.2019 um 17:30 Uhr in der Baracke statt.

Wir schlagen folgende Tagesordnung vor:
1. Eröffnung der Vollversammlung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Wahl der Protokollführerin, der Redeleitung, der Kassenprüferin und der Wahlleiterin
3. Beschluss der Tagesordnung
4. Kassenbericht
5. Bericht der Referentinnen
6. Entlastung der Referentinnen
7. Wahl der Referentinnen
8. Sonstiges

Weiter Punkte können der Tagesordnung auf Wunsch des Plenums hinzugefügt werden.Außerdem würden wir gerne mit euch über anstehende Pläne und eine verbesserte Vernetzung sprechen.

Über ein zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen!

 

 

Salon Féministe 29: Die „Mütter des Grundgesetzes“ und die Gleichberechtigung

grundgesetzplakat

Vortrag und Diskussion: Die „Mütter des Grundgesetzes“ und die Gleichberechtigung

mit Lea Rabe

Ein Gedanke hat meine besondere Beachtung gefunden: Daß wir zwar heute die Gleichberechtigung für unsere Frauen haben, daß aber diese Gleichberechtigung immer noch eine rein papierne ist.“

– Elisabeth Selbert

Das Grundgesetz wird im Mai 70 Jahre alt – ein guter Zeitpunkt, um aus feministischer Perspektive den historischen Rückblick zu wagen:  Auf Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel. Diese vier couragierten Frauen setzten ihre politischen Anliegen gegen eine überwältigende männliche Mehrheit im Parlamentarischen Rat durch. Vor allem der Kampf um die Einführung des Gleichberechtigungsartikels, den Elisabeth Selbert mit der bahnbrechenden solidarischen Unterstützung der deutschen Nachkriegsfrauen über alle politischen Lagergrenzen hinweg ausfocht, war Initialzündung für die Abschaffung des patriarchalischen Familienrechts und die folgenden stetigen Verbesserung der rechtlichen Verhältnisse und Lebensrealität für Frauen bis hin zur Einführung des Förderauftrags des Art. 3 II 2 GG.  Der Vortrag erzählt die Rechtsentwicklung und ihre Auswirkungen auf die reale Lebenssituation von Frauen nach und macht dabei deutlich, welche Widerstände die Akteur*innen zu überwinden hatten.

Und heute – alles gut? Dass die Entgeltgleichheit ein Stolperstein der Gleichberechtigung ist, erkannte schon Frieda Nadig. Wie es heute um „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ steht, besprechen wir mit einem Ausblick auf Gender Pay Gaps und das neue Entgelttransparenzgesetz.

Im Anschluss ist Raum und Zeit für Diskussionen. Gern können wir hier auch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Personenstandsrecht zum Anlass nehmen, um in den Austausch über die Rechte und Perspektiven von Personen mit nicht-binären Geschlechtsidentitäten einzusteigen.

 

Wir laden euch herzlich zu Kaffee und Kuchen ab 14:30 Uhr und zum Vortrag ab 15:30 Uhr ein.

Außerdem haben wir neues Kinderspielzeug besorgt und möchten euch nochmal an die Möglichkeit der Kinderbetreuung während des Vortrags hinweisen. Wenn ihr diese in Anspruch nehmen möchtet, dann meldet euch doch bitte bis eine Woche vor dem Salon bei uns: asta.frauenreferat@uni-muenster.de

Die Baracke ist barrierefrei und gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wenn ihr Unterstützung benötigt, dann meldet euch gerne bei uns.

Präsenzzeiten in den Semesterferien

Hallo zusammen,
 
in den Semesterferien haben wir an folgenden Tagen je von 18-19.30 Uhr Sprechzeiten im AStA.
 
26.Februar
19.März
26. März
09. April
 
Falls ihr außerhalb der Termine ein Anliegen habt, schreibt uns gerne eine Mail: asta.frauenreferat@uni-muenster.de. Genießt eure Semesterferien!

22.01.2019: Filmvorführung „DECKNAME JENNY“

csm_deckname_jenny_stills-1_72d0406124ein.

Am 22.01. laden wir euch gemeinsam mit dem Autonomen Schwulenreferat und dem Autonomen Lesbenreferat zur Filmvorführung von „Deckname Jenny“ ins SpecOps (von-Vincke-Str. 5-7, 48143 Münster)

Ein politischer Spielfilm
Geschichte ist jetzt – Film im Widerstand
Ein Rechtsruck geht durchs Land. Jennys Bande hat die Schnauze voll. Und handelt.
Doch als Jennys Vater deren militante Ambitionen herausfindet, muss er sich seiner eigenen Vergangenheit als Mitglied einer Stadtguerillagruppe stellen.
Und plötzlich wird es eng für alle…
subversiv * anarchistisch * feministisch * hochaktuell

Im Anschluss an den Film: Gespräch mit Regie und Teilen des Teams
108 min – engl./spanisch/franz./deutsch
https://jenny.in-berlin.de/