Salon Féministe Vol. 5 Vollversammlungs-Special

salon 5 april-page-001

Liebe Salonist*innen!

Wir hoffen, ihr habt den Semesterbeginn gut verkraftet.
Falls nicht, dann entspannt euch doch einfach beim mitlerweile 5. feministischen Salon!

Diesmal mit Vollversammlungsspecial, zu dem wir alle Student*innen der Uni Münster (und alle anderen Frauen*, dieLust haben, jedoch nicht stimmberechtigt sind) einladen!

Ab 15.30 möchten wir, wie immer bei Kaffe und Pompons, mit euch ressümieren, was wir in den letzten Semestern gemacht haben und besprechen, was noch kommen soll. Ob ihr noch moralische oder finanzielle Unterstützung für Projekte benötigt, euch in die Arbeit am Frauen*ref einbringen wollt oder euch vielleicht auch etwas Konkretes an der Uni ankotzt – bring your Ideas and Kritik! Außerdem wählen wir die neuen Referent*innen, wer also schon immer mal Lust hatte in den Frauenreferats-Kosmos zu schnuppern, hat jetzt die Möglichkeit!

Um 17 Uhr startet dann wie gewohnt der Salon, eingeladen haben wir diesmal Anike Kräemer von der Ruhruniversität Bochum, zum Thema:

Intersex*: die unsichtbar gemachten Geschlechter oder die Folgen der Zweigeschlechtlichkeit.

„Die Norm der Zweigeschlechtlichkeit ist allgegenwärtig. Es gibt Damen- und Herrentoiletten, Spielzeug für Mädchen oder Jungen, es gibt sogar Grillgut, das für Männer respektive Frauen sein soll. Doch was ist Geschlecht eigentlich und wie wird es konstruiert?
Zudem ist die Idee der Zweigeschlechtlichkeit und auch die Kritik daran nicht nur theoretisch. Die Folgen eines Verständnisses vom weiblichen und männlichen Geschlecht führen zu Gewalt gegen Menschen die nicht in das binäre System eingeordnet werden können. Noch heute werden so genannte „geschlechtsvereindeutigende“ oder „geschlechtszuweisende“ Operationen an Babys und Kleinkinder durchgeführt. Die Auswirkungen sind weitreichend und tragisch. In diesem Vortrag soll es darum gehen dem Phänomen der Zweigeschlechtlichkeit vor allem in Bezug auf biologistische Vorannahmen auf den Grund zu gehen, diese kritisch zu beleuchten und aufzuzeigen, welche konkreten Auswirkungen die Vorstellung von Geschlecht in der Praxis bei Intersexen hat.“

Im Anschluss wird die Kampagne „Dritte Option“ einen kurzen Einblick in ihre Arbeit geben. Sie erkämpft derzeit einen dritten Geschlechtseintrag, um Raum und Sichtbarkeit für alle Geschlechter jenseits der Kategorien Mann* und Frau* zu schaffen.
Ein ausführlicher Workshop mit der Dritten Option wird außerdem auf dem Buko-Kongress im Mai stattfinden.

Für den Salon gilt:
All Genders welcome!

*Die Baracke ist ebenerdig zugänglich und verfügt über eine rollstuhlgerechte Toilette*

*Es wird eine Kinderbetreuung geben*

Mehr Infos unter:

https://www.facebook.com/autonomes.frauenreferat

dritte-option.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s